Vorzeitigen Samenerguss vermeiden

premature eyaculation

In diesem Artikel kannst Du mehr über den vorzeitigen Samenerguss, die häufigste Sexualstörung beim Mann, und über Kontrolltechniken lernen um Dein bzw. Eurer Sexualleben zu verbessern.

Es gibt zwei Arten der vorzeitigen Ejakulation. Der primäre vorzeitige Samenerguss tritt seit Beginn der sexuellen Aktivität auf und der Mann konnte noch nie den Ejakulations-Reflex beim Geschlechtsverkehr oder beim Masturbieren kontrollieren. Der sekundäre vorzeitige Samenerguss kann im Laufe des Lebens auftreten und betrifft Männer, die früher die Kontrolle hatten und diese anschließend verloren haben. Dies kann partnerabhängig oder unabhängig bedingt sein und oft liegt dahinter ein emotionales Problem, Stress oder Angst.

Die frühzeitige Ejakulation kann bereits vor dem Eindringen auftreten. Dies kann viel Leidensdruck auslösen und viele Partnerschaften leiden unter dieser Störung. Ein Besuch beim Urologen kann Dir Gewissheit bringen, ob es sich eventuell um eine organische Ursache handelt, wie zum Beispiel:

  • urogenitale Infektionen der Harnröhre und der Prostata
  • Neurologische Störungen
  • Gefäßerkrankungen
  • Konsum von Medikamenten (Antidepressiva, Stimulanzien, Antihypertensiva, Grippemittel mit Pseudoephedrin)
  • degenerativen Erkrankungen
  • hormonelles Ungleichgewicht
  • Krankheiten, die die Reflexmechanismen der Ejakulation verändern
  • psychiatrische Erkrankungen (bipolare oder posttraumatische Belastungsstörung)

Oft kann die Ursache seelisch sein. Dazu zählen Stress, Angst, Nervosität, Schuldgefühle, Traurigkeit, negative Erfahrungen usw.  Es gibt Männer, die die Verbindung und das Gefühl zu ihrem Körper gänzlich verloren haben.

Um so mehr Du Dich unter Druck setzt, um so eher ist ein vorzeitiger Samenerguss vorprogrammiert. Geduld, Durchhaltevermögen und kontinuierliche Übungen sind da das beste Rezept.  Hier sind einige Techniken und Tipps, mit denen Du lernen kannst, die Ejakulation zu kontrollieren:

Tägliche Übungen:

Kegelübungen:

Lerne Deine Atmung und Deine Beckenbodenmuskeln mit Kegel-Übungen zu kontrollieren, für härtere und längere Erektionen, um die Ejakulation zu kontrollieren und Prostatitis vorzubeugen. Diese Übungen wurden in den 40er Jahren von Dr. Arnold Kegel entwickelt. Sie sind bekannt für die Behandlung von Inkontinenzproblemen, aber es gibt auch andere Vorteile wie ein erhöhtes sexuelles Vergnügen. In Wirklichkeit existiert diese Praxis schon seit Tausenden von Jahren. Im Tao wird es verwendet, um die Ejakulation zu kontrollieren, da die Freisetzung von Spermien zu einem Verlust an Energie und Vitalität führt und somit die Langlebigkeit beeinflusst.

In diesem Video kannst Du mehr über die Übungen erfahren:

 

Ähnliche Übungen im Tantra/ Yoga sind diese Übungen: Vajroli Mudra, Ashwini Mudra und Mula Bandha.

 

Die Mikrokosmische Umlaufbahn (Cosmic Orbit):

Dies ist eine taoistische Qigong Energiekultivierungstechnik. In diesem Video kannst Du mehr darüber lernen wie Du die Energie in Deinem Körper zirkulieren lassen kannst:

Entspannungsübungen und Selbst-Massage:

Das Üben von Meditation,  Pranayamas (Atemübungen) und Yoga, sowie das Massieren Deines Penis und der Hoden kann Stress und Anspannung in den Genitalien und im gesamten Körper vermindern.

Selbstmassage „Schärfen des Messers“

Als tägliche Übung kannst du den Lingam mit zurückgezogener Vorhaut (sofern er nicht beschnitten ist) von der Basis bis zur Spitze reiben. Dafür umschliesst du mit deinem Daumen und Zeigefinger deinen Lingam (Jelqing Übung auch zur Verlängerung). Mache zunächst 250 Bewegungen pro Tag (50 in jede Richtung, links, rechts, unten, oben, nach vorne, etwa 5 Minuten). Ideal wäre es den Lingam vorher aufzuwärmen. Dafür kannst du die Hände stark aneinander reiben und dann den Lingam umschliessen. Die Übung des „Schärfen des Messers hat das Ziel, die Empfindlichkeit des Penis zu verringern, um weniger anfällig für Stimulation zu sein, und nicht so leicht zu ejakulieren.

 

Während des Geschlechtverkehrs:

über die Atmung:

Die sexuelle Erregung beschleunigt unsere Herzfrequenz. Um eine vorzeitige Ejakulation zu vermeiden, ist es ratsam, eine normale Herzfrequenz beizubehalten. Dies kann durch kontrollierte Atmung erreicht werden. Lerne ein tiefes, rhythmisches Bauchatmen. Aus verschiedenen Gründen atmen die meisten Erwachsenen nur flach, anstatt die Unterbauchatmung zu üben.

Verwende also Deinen Atem, um Deinen Orgasmus zu kontrollieren. Probiere diese verschiedenen Techniken um zu testen welche für Dich funktioniert:

 a) Atme tief durch und dehne die Energie, die sich beim Geschlechtsverkehr in den Genitalien ansammelt, in Deinem gesamten Körper aus.

b) Halte einen Moment inne und entspanne Dich durch ein verbundenes, langsames und tiefes Atmen.  Visualisiere dabei wie die Energie in Deiner Wirbelsäule aufsteigt. Du kannst Deinen Körper auch vibrieren lassen und schütteln, um Verspannungen zu lösen und um Dich mehr zu entspannen.

c) Du kannst sogar einige Sekunden lang den Atem anhalten, bis das Gefühl der Ejakulation verschwindet, oder die sogenannte Feueratmung durchführen, um die Energie im Körper zu zerstreuen.

durch ein Stop & Go:

Eine andere Möglichkeit besteht darin während des Koitus innezuhalten. Wenn Du das Gefühl hast bei ungefähr 80% Deines Erregungspegels angelangt zu sein, ziehst Du Dich etwas aus der Vagina zurück und spannst den PC-Muskel an, um eine Ejakulation zu verhindern. Spüre einen Moment lang nach und bevor die Erregung ganz abflacht, liebt Ihr Euch weiter. Wiederhole diese „Stop & Go“ Technik mehrmals.

Diese Methode kannst Du übrigens auch sehr gut bei der Selbstliebe praktizieren um Deinen Erregungszustand immer besser zu erspüren und zu kontrollieren.

durch gewisse Berührungs-/Bewegungstechniken:

a) Drücke mit Deinem Daumen und Mittel- und Zeigefinger auf die Eichel Deines Penis. Dies ist offensichtlich nur möglich, wenn Du Dich nicht in der Vagina befindest.
Eine Alternative ist es mit Deinem Daumen und Mittel- und Zeigefinger den Ansatz des Penis zusammenzudrücken.

b) Drücke den Millionen-Dollar-Punkt. Du kannst diesen Punkt finden, indem Du den PC-Muskel zusammenziehst und den Punkt drückst, der sich direkt vor dem Anus befindet. Dort befindet sich eine kleine Vertiefung. Dieser Druck hilft Dir Deine Aufmerksamkeit zu fokussieren und den Ejakulationsreflex zu aufzuhalten.

c) Die Hoden müssen näher an den Körper heranrücken, um das Sperma heraus zu ejakulieren. Wenn Du Deinen Hodensack vom Körper wegziehst, verzögert dies die Ejakulation.

d) Verzichte oder vermindere beim Liebesakt die typischen Rein-Raus-Bewegung und lasse stattdessen dein Becken kreisförmig rotieren oder mache langsamere Bewegungen. Nimm Dir mehr Zeit Deine Partnerin zu stimulieren, besonders wenn Du merkst wie sich Deine Erregung immer mehr steigert.

 

Wie kann Dir eine Tantramassage helfen?

Ein wichtiger Bestandteil einer Tantramassage ist die Atmung. Diese verringert den Stress und lässt Dich entspannen.

Eine Tantramassage sensibilisiert Deinen ganzen Körper und nicht nur die Genitalien.  Durch das Expandieren der sexuellen Energie im ganzen Körper, wird die Erektion verlängert und der Orgasmus wird hinaus gezögert. Die sanfte Bewegung der Tantramassage wirkt sich angenehm auf Körper und Geist aus und verbessert die Selbstkontrolle und das Selbstvertrauen. Tantramassagen sind eine wundervolle Möglichkeit zu lernen die Ejakulation heraus zu zögern oder sogar vollständig zu kontrollieren.

Der taoistische Mantak Chia weist in seinem Buch „Sexuelle Reflexzonenmassage“ darauf hin, dass die Geschlechtsorgane die wichtigsten Reflexpunkte des Körpers sind.  Eine adäquate Stimulation hat starke Heilwirkung auf die Sinne und inneren Organe und sorgt für Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden.